Alchemy Pay startet virtuelle Krypto-Karten

Das Krypto-Zahlungsunternehmen Alchemy Pay plant die Einführung einer kryptogebundenen virtuellen Karte, die in den Zahlungsnetzwerken von Visa und Mastercard akzeptiert wird.

Alchemy Pay startet virtuelle Krypto-Karten mit Visa- und Mastercard-Unterstützung

Die hybride Krypto-Fiat-Plattform Alchemy Pay kündigte am Montag an, dass das Unternehmen virtuelle, mit Kryptowährungen verknüpfte Karten einführen wird, die mehr als 40 Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) akzeptieren. Dieses Thema wird bei Bitcoin Fortune auch immer wieder kontrovers diskutiert.

Die neuen Karten können mit den digitalen Geldbörsen Google Pay und PayPal verknüpft werden und Zahlungen über die Netzwerke von Mastercard und Visa sowie über beliebte E-Commerce-Plattformen wie Amazon und eBay abwickeln.

Der Ankündigung zufolge hat Alchemy Pay die Entwicklung des Produkts bereits abgeschlossen und Beta-Tests in mehreren Schlüsselmärkten gestartet. Das Unternehmen rechnet damit, das neue Produkt Ende 2021 oder Anfang 2022 vollständig einzuführen.

Die neue Initiative ist eine Reaktion auf die wachsende Nachfrage nach kryptogebundenen Kartentransaktionen, die es Kryptounternehmen ermöglicht, eine breite Palette von Dienstleistungen anzubieten und traditionellen Institutionen bei der Integration von kryptobezogenen Lösungen zu helfen, so Alchemy Pay. Wie bereits berichtet, hat Visa allein in der ersten Hälfte des Jahres 2021 über 1 Milliarde US-Dollar an Krypto-Ausgaben verarbeitet.

Alchemy Pay hat nicht sofort auf die Anfrage von Cointelegraph nach einem Kommentar reagiert.

Die Nachricht kommt kurz nachdem Alchemy Pay letzte Woche eine Partnerschaft mit Binance, der weltweit größten Kryptowährungsbörse nach Handelsvolumen, eingegangen ist. Im Rahmen der Integration mit Alchemy Pay wird Binance Krypto-Zahlungen bei Händlern der Alchemy Pay-Partner in 18 Ländern freischalten, darunter der E-Commerce-Riese Shopify, das Software-Technologieunternehmen Arcadier, der Anbieter von mobilen Zahlungen QFPay und andere. Die neue Funktion wird über die Binance-Zahlungsanwendung Binance Pay verfügbar sein.

Wie zuvor von Cointelegraph berichtet, haben sich sowohl Visa als auch Mastercard im letzten Jahr aggressiv in die Kryptowährungsbranche bewegt.

Nach der Ankündigung der Zahlungskompatibilität für den Stablecoin USD Coin (USDT) von Circle Ende 2020 hat Visa sein Engagement für Krypto-Zahlungen und Fiat-On-Ramps bekräftigt und einen besonderen Fokus auf Stablecoin-basierte Integrationen gelegt. Mastercard ist Partnerschaften mit Circle und dem Blockchain-Unternehmen Paxos eingegangen, um es Banken und Krypto-Unternehmen zu ermöglichen, Krypto-Karten weltweit einzuführen.